Skip to content Skip to footer

Mehrwert für Schüler:innen

Kernwirkungsziele

Als gemeinnützige Organisation mit konsequenter Wirkungsorientierung geben wir uns nicht mit dem Glauben zufrieden, das Richtige zu tun, sondern hinterfragen stets Output und Outcome unserer Aktivitäten mit Hilfe von Wirkungsindikatoren und spezifischen Kennzahlen. So lässt sich kritisch-konstruktiv überprüfen, ob wir unsere Ziele erreichen.

Potenzialentfaltung

Psychische Gesundheit & Resilienzförderung

Demokratieerziehung

Berufliche Orientierung

Wissenschaftliche Begleitforschung

Das Forschungsnetzwerk HeRiS (HERAUSFORDERUNGEN als eigenständige Reformaktivität innovativer Schulen) wird von Dr. Matthias Rürup (School of Education, Bergischen Universität Wuppertal) geleitet.

HeRiS beobachtet und untersucht dabei u.a. in Kooperation mit der RWTH Aachen und der Uni Koblenz sowohl die potentiellen Veränderungen in der Lern- und Zukunftseinstellung der Schüler*innen mit Fragebögen und Interviews, als auch die Arbeitsprozesse der Projektleitung und ihre Vorgehensweisen.

0
Lernorte in Deutschland
0
Verschiedene Herausforderungen
0
-mal Potenzial entfaltet
Durch HeRiS evaluiert

Forschungsergebnisse

Der Projektdurchlauf 2018 wurde an 13 Schulen durch HeRiS evaluiert und umfasst eine Gesamtanzahl von 763 Fragebögen. Betrachtet wurden unterschiedliche Arten von HERAUSFORDERUNGEN sowie verschiedene Konzeptionen der Schulen. Dies hilft uns, wichtige Wirkfaktoren zu identifizieren und neue Schulen besser zu beraten.

Quelle: Dudda, Hecht, Helker, Herrmann, Nienaber, Rürup: Forschungsverbund HeRiS (2019). „Herausforderungen“ als Schulprojekt – Evaluationsbericht zum Projektdurchlauf 2018. Bergische Universität Wuppertal & RWTH Aachen

Wirkungsfeld Jugendliche

Die Herausforderung...
... wird als Erfolg wahrgenommen. 82.3%
Der Erfolg lag an...
mir.237
der Gruppe.513
einzelnen Personen in der Gruppe.144
der Begleitung der Gruppe.218
der Schule / den Lehrkräften.79
sonstigen Gründen.122
Der Misserfolg lag an...
mir.36
der Gruppe.48
einzelnen Personen in der Gruppe.101
der Begleitung der Gruppe.59
der Schule / den Lehrkräften.52
sonstigen Gründen.98
Erleben...
... von Autonomie und Selbstbestimmung

Signifikant höher ist das Autonomie-Erleben von Schüler:innen an Schulen, an denen die Herausforderungen länger als 14 Tage dauern (MW=2,94 SD=0,46) im Vergleich zu Schüler*innen an Schulen mit kürzeren Laufzeiten von einer Woche (MW=2,72 SD=0,58) und zwei Wochen (MW=2,74 SD=0,47 F(2,752)=16,66 p<.001).

Skala: 1 = “trifft gar nicht zu”, 4 = “trifft völlg zu”

Schüler:innen, die ...
... sich deutlich anstrengen mussten.

Inwiefern Schüler:innen ihre Komfortzone verlassen wurde durch das in PISA-Studien verwendete Anstrengungsbaromether erhoben (n=743 Antworten). Es wurde eine Skala von 1 (=sehr gering) bis 10 (=sehr groß) verwendet. Ca. 52% der befragten gaben einen Wert von 8-10 an (Mittelwert: 6,7; Median: 8,0). 13% nennen den Minimalwert. 

Zahlen und Daten

Weitere Wirkungsfelder

Neben der externen Begleitforschung durch HeRiS evaluieren wir auch all unsere Fortbildungen und Workshops sowohl qualitativ als auch quantitativ. Durch feste Kennzahlen für Output und Outcome können wir unsere Weiterentwicklung erfassen und uns stets verbessern.

Wirkungsfeld Lehrkräfte und Schulen

0
Tage Fortbildungen (2019-2020)
0
neue Schulen trotz Corona
0,5
Prozent empfehlen uns weiter

Wirkungsfeld ehrenamtliche Companions

0
Tage Leadership-Training
0
Companions ausgebildet (2020, trotz Corona)
0
Lehraufträge an Universitäten
Das Companion-Training hat mir geholfen, ...
... die Ziele des Projektes besser zu verstehen: 3,75 93.75%
... technische und adaptive Probleme zu diagnostizieren: 3,25 81.25%
... die Begleiterrolle differenziert zu betrachten: 3,67 91.75%
... meine “Haltung der Zurückhaltung” zu stärken und eigene Trigger-Punkte kennen zu lernen: 3,83 95.75%
... mein Kommunikationsverhalten zu verbessern: 3,58 89.5%
... mehr Klarheit über meine pädagogische Professionalität zu gewinnen: 3,25 81.25%
... Interventionsstrategien für verschiedene Fallsituationen zu generieren: 3,42 85.5%

(Skala: 1 = nicht erreicht, 4 = voll erreicht, n=26)